· 

Vorbereitungsende

Die Vorbereitungszeit endet…! Nach Wochen der Planung, des Sortierens, des Packens und der Arbeiten in und ums Auto, ist es nun endlich soweit gewesen und wir haben uns in Gang gesetzt. Die letzten 2  ½ Wochen verbrachten wir in einer tollen Wochenendhütte von Freunden. Hier hatten wir bereits die Möglichkeit uns auf die kommenden Wochen in unserem Steini einzustimmen. Das Heizen war nur möglich über eine Küchenkochstelle. Bei Temperaturen von bis zu -15° in der Nacht, fielen die Temperaturen im Haus um gute 10°. Selbst die volle Abwassergrube zeigte uns nach 2 Wochen, wie ein zukünftiges Wohnen und Leben ohne dem bekannten Luxus aussehen kann. 

Doch nun erst einmal der Reihe nach. Nachdem wir gut ins neue Jahr rein gekommen sind, stand nun die Vorbereitung auf den Auszug im Vordergrund. Nadine hat nicht nur aus diesem Grund, schier zahllos, nicht endendwollende Listen angelegt. Diese waren allerdings auch Grundlage des Systems, in der Vorbereitung nicht im Chaos zu versinken. Denn zu bedenken gab es so einiges. Welche Besorgungen gab es zu tätigen? Hierbei waren die Listen für den Steini manchmal länger, als die für Bekleidung und Weltreiseequipment. Welche Kündigungen für Versicherungen, Schulessen, Stadtwerke, etc. durften noch aufgesetzt werden? Was ist noch im Vorfeld für unsere „wir-fahren-los-Feier“ zu erledigen. Das wir auch hier wieder nachdem bekannten Aufteilungsprinzip vorgegangen sind, führte wahrscheinlich dazu, dass wir pünktlich alle unsere wichtigen Termine einhalten konnten. 

Nachdem der Januar geprägt war von den Umbauarbeiten am Steini, Kistenpacken und sortieren im Haus. War es am 13. Februar nun endlich soweit und wir zogen aus. 2 Tage zuvor verabschiedeten wir uns aus dem roten Holzhaus am Kanal mit einer wunderbaren Abschiedzeremonie nach Feng Shui. Diese Aufmerksamkeit auf den Moment, ermöglichte uns ein sofortiges loslassen des gewohnten und so schönen Heimes. Vielen Dank hier auch noch einmal an Karin Kemmerling. !!Absolute Empfehlung!! – www.Raumschwingungshygiene.de 

Um uns bei allen Freunden die uns in den vergangenen Wochen so sehr unterstützt haben zu bedanken, ließen wir es dann am 17.02.  noch einmal so richtig Krachen und feierten im Oranienwerk mit „den Mützen“ eine saugeile Party.  Gut ich gebe es zu… ganz uneigennützig war es natürlich nicht.. wann bekommt man schon mal die Gelegenheit, die eigenen Kinder beim performen auf der Bühne mit krachendem Rocksound zu erleben. Mädels… das war der Oberhammer!!!!!!

Nicht ganz so termingerecht wie zunächst geplant, verließen wir am Sonntag den 04.03.2018 unser zwischen Domizil und machten uns endlich auf den Weg. Erst einmal nach Seltz zu Constanze und Sandro! Hier erwartete unseren Steyr eine neue Bereifung und mit der Unterstützung der gefühlt kompletten Dorfgemeinschaft wurden die letzten „kleinen“ Umbauarbeiten abgeschlossen. 

 

Vielen lieben Dank euch allen Unterstützern und fleißigen Helfern. Ihr habt uns in den vergangenen Monaten gezeigt, was es bedeutet euch als unsere Freunde zu wissen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0